Linzer Chiromantie

Aus Artesliteratur
(Weitergeleitet von Linzer-Chiromantie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei der Linzer Chiromantie handelt es sich um eine deutschsprachige Chiromantie, die in einer um 1464 entstandenen Handschrift überliefert ist (Linz, Landesbibl., Hs. 139 (früher 236), Bl. 1r–5r [bzw. alte Nummerierung: XXXXII–XXXXVI]). Zur Vorlage hat die Linzer Chiromantie die Chiromantische Kurzkompilation (Fassung 1).

Linz, Landesbibl., Hs. 139 (früher 236), Bl. 1r–5r (bzw. alte Nummerierung: XXXXII–XXXXVI)

Informationen zum Textereignis
Digitalisat http://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-2065543
Online-Information https://handschriftencensus.de/12591
Entstehungszeit um 1464
Entstehungsort /
Illustrationen /

Edition

  • Marco Heiles, Eine unbeachtete deutsche Chiromantie in der Landesbibliothek Linz, in: ZfdA 145 (2016), S. 70–81, hier S. 78–81.

Forschungsliteratur

  • Konrad Schiffmann, Die Handschriften der Öffentl. Studienbibliothek in Linz (masch.), Linz 1935, S. 177.
  • Marco Heiles, Eine unbeachtete deutsche Chiromantie in der Landesbibliothek Linz, in: ZfdA 145 (2016), S. 70–81 (mit Abdruck aller Texte des Handschriftenfragments).
  • Marco Heiles, Prognostiken (Nr. 103a.), in: Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 10 (Pilgerbücher - Rechtsspiegel, Rechtsbücher), München 2023.