Dextra viri, sinistra mulieris (The Hands) (lat.)

Aus Artesliteratur
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Text Dextra viri, sinistra mulieris (auch The Hands) ist eine Chiromantie in lateinischer Sprache, welche in sieben Handschriften überliefert ist. Der Text beginnt mit den Worten Hec sunt linee nupciarum. Quot tales lineas post primam habuerit, tot feminas habebit (Sloane 2030) bzw. mit Linee nupciarum. Quot lineas tales post primam habuerit, tot uxoribus nubet (Ashmole 399). Sein frühster Beleg stammt aus einer Handschrift, die zwischen 1201 und 1400 entstanden ist. Der Text besteht aus zwei Handflächenzeichnungen und dazugehörigen Kommentare. Die rechte Hand wird dem Mann, die linke der Frau zugeordnet. Beide Hände tragen jeweils 25 besondere Merkmale, deren Bedeutung der Text erläutert. Nach Burnett ist der Text unabhängig von der Eadwine-Chiromantie (lat.) und der Sloane Chiromantie (Sloane Chiromancy, Chiro.A2) (lat.) entstanden, die er jeweils begleitet.[1] Die diagrammatische Struktur des Textes macht es schwierig, diesen bibliographisch zu erfassen, insbesondere, wenn der Text mit anderen Chiromantien gemeinsam überliefert wurde. Es ist daher davon auszugehen, dass unter den erfassten lateinischen chiromantischen Textzeugen einige weitere auch die Handflächenzeichnungen der Dextra viri, sinistra mulieris überliefern.

Überlieferung

Cambridge (GB), Trinity College, MS O.2.5, fol. 129r–130r (Manus B)

Informationen zum Textereignis
Digitalisat https://mss-cat.trin.cam.ac.uk/manuscripts/uv/view.php?n=O.2.5#?c=0&m=0&s=0&cv=277&xywh=-266%2C-394%2C5650%2C7362
Online-Information
Entstehungszeit
Entstehungsort
Illustrationen

London, British Libr., MS Sloane 323, fol. 188v–189r

Informationen zum Textereignis
Digitalisat
Online-Information https://handschriftencensus.de/14114
Entstehungszeit 14. Jahrhundert
Entstehungsort
Illustrationen

London, British Libr., MS Sloane 2030, fol. 125v–126r

Informationen zum Textereignis
Digitalisat
Online-Information
Entstehungszeit
Entstehungsort
Illustrationen

Oxford, Bodleian Libr., MS Ashmole 399, fol. 17r

Informationen zum Textereignis
Digitalisat
Online-Information
Entstehungszeit
Entstehungsort
Illustrationen

Paris, Bibl. Nationale, Latin 1215

Informationen zum Textereignis
Digitalisat
Online-Information http://www.mirabileweb.it/title/manus-title/213658
Entstehungszeit
Entstehungsort
Illustrationen

Paris, Bibl. Nationale, n.a.l. 693, fol. 95v–96r

Informationen zum Textereignis
Digitalisat https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b525041880/f198.item
Online-Information https://ptolemaeus.badw.de/ms/503
Entstehungszeit ca. 1321-1325
Entstehungsort Wales
Illustrationen

Schlägl, Stiftsbibl., Cpl. 235

Informationen zum Textereignis
Digitalisat
Online-Information http://www.mirabileweb.it/manuscript/schlägl-prämonstratenser-stiftsbibliothek-cpl-235--manoscript/16574

https://archive.org/details/CatalogusCodicumPlagensiumcpl.Manuscriptorum/page/n249/mode/2up

Entstehungszeit 1465
Entstehungsort
Schreiber Johannes de Rabenstein/ Johann d. J. von Rabstein
Illustrationen

Editionen

  • Charles Burnett, The earliest chiromancy in the West, in: Magic and Divination in the Middle Ages. Texts and Techniques in the Islamic and Christian Worlds (Variorum collected studies series 557), Aldershot 1996, S. 18–29.
  • Stefano Rapisarda (Hg.), Manuali medievali di chiromanzia. Traduzioni e note di Rosa Maria Piccione e Stefano Rapisarda (Bibliotheca Medievale 95), Rom 2005, S. 88–92.

Forschungsliteratur

  • Charles Burnett, The earliest chiromancy in the West, in: Magic and Divination in the Middle Ages. Texts and Techniques in the Islamic and Christian Worlds (Variorum collected studies series 557), Aldershot 1996, S. 1 (Nr. IV).
  • Rapisarda, A Contribution to a Corpus of Anglo-Norman Chiromancis, in: Quaestio 19 (2019), S. 129–148, hier S. 138–140.
  • Samuel P. Gillis Hogan, Stars in the Hand: The Manuscript and Intellectual Contexts of British Latin Medieval Chiromancy and its Scholastic and Astrological Influences, MA-Thesis: University of Saskatchewan 2018, 23f., 57–60, 104, 106, 108.

Linked Open Data

Anmerkungen

  1. Charles Burnett, The earliest chiromancy in the West, in: Magic and Divination in the Middle Ages. Texts and Techniques in the Islamic and Christian Worlds (Variorum collected studies series 557), Aldershot 1996, S. 18–29.