Liber ciromancie bonus (lat.)

Aus Artesliteratur
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Liber ciromancie bonus ist eine lateinischsprachige Chiromantie, die in drei Handschriften überliefert ist. Die älteste der Handschriften stammt aus dem 14. Jahrhundert. Mit den Worten Ista ars sive scientia dicitur ciromantia a ciros (Wien, Nationalbibl., Cod. 3059, fol. 123r–126v) bzw. Ista scientia dicitur ciromantia a ciros quod est manus (Paris, Bibl. Nationale, Latin 15125, fol. 57v–59r und Berlin, Staatsbibl., Ms. lat. fol. 60, fol. 237v–238r) wird der Text eingeleitet. Der Titel des chiromantischen Texts wurde aus Wien, Nationalbibl., Cod. 3059 übernommen.

Überlieferung

Berlin, Staatsbibl., Ms. lat. fol. 60, fol. 237v–238r

Erstbesitzer: Sigmund Gotzkircher, Stadtarzt in München. Informationen zum Textereignis

Digitalisat
Online-Information http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0706_b1099_jpg.htm
Entstehungszeit 15. Jahrhundert
Entstehungsort München (?), Erstbesitzer: Sigmund Gotzkircher, Stadtarzt in München
Illustrationen

Paris, Bibl. Nationale, Latin 15125, fol. 57v–59r

Handflächenzeichnungen auf 56v–57r, 59v. Informationen zum Textereignis

Digitalisat https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b9068081w/f61.item.r=15125.zoom
Online-Information
Entstehungszeit 14. Jahrhundert
Entstehungsort
Illustrationen

Wien, Nationalbibl., Cod. 3059, fol. 123r–126v

Informationen zum Textereignis

Digitalisat http://data.onb.ac.at/dtl/5957055
Online-Information
Entstehungszeit um 1461/1462
Entstehungsort
Illustrationen

Forschungsliteratur

  • Lynn Thorndike, A History of Magic and Experimental Science. Bd. 5. The sixteenth century, New York 1941, S. 675.[1]
  • Lynn Thorndike / Pearl Kibre, A Catalogue of Incipits of Mediaeval Scientific Writings in Latin, Revised and Augmented Edition (The Mediaeval Academy of America Publication 29), London 1963, Sp. 778 G, 781 K.
  • Lynn Thorndike, Chiromancy in Mediaeval Latin Manuscripts, in: Speculum 40, 4 (1965), S. 674–706, hier S. 678.