Grazer Chiromantie

Aus Artesliteratur
(Weitergeleitet von Grazer-Chiromantie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Grazer Chiromantie ist eine deutschsprachige Chiromantie, die in einer um 1445 entstandenen Handschrift überliefert ist (Graz, Steiermärkisches Landesarchiv, Hs. 477, fol. 216v–217v).

Überlieferung

Graz, Steiermärkisches Landesarchiv, Hs. 477, fol. 216v–217v

Informationen zum Textereignis

Digitalisat /
Online-Information /
Entstehungszeit um 1445
Entstehungsort Rheinfränkisches Sprachgebiet
Illustrationen Zwei Federzeichnungen (216v, 217r) und eine ohne direkten Textbezug (221v Nachzeichnung des WaageWasserzeichens des Papiers, darunter ein Krebs).

Forschungsliteratur

  • Marco Heiles, Prognostiken (Nr. 103a.), in: Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 10 (Pilgerbücher - Rechtsspiegel, Rechtsbücher), München 2023.
  • Anton Mell, Kataloge des Steiermärkischen Landesarchives, I. Joanneumsarchiv, 1. Handschriften. Katalog der Handschriften, bearbeitet von J. von Zahn, für die Herausgabe von A.M. (Publicationen aus dem Steiermärkischen Landesarchive, Abtheilung A, Kataloge), Graz und Leipzig 1898, S. 55.
  • Katalog der Archivalien-Ausstellung des Steiermärkischen Landesarchives, Graz 1911, S. 49.